NETU Newsletter 05/2020

NETU Newsletter 05/2020

Vom Vorstandsvorsitzenden

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Mitglieder und Kooperationspartner,

ich begrüße Sie herzlich zur aktuellen Ausgabe unseres Newsletters und wünsche Ihnen in diesen Zeiten der Krise Erfolg, Kraft und Hoffnung. Zudem möchte ich allen Freunden und Mitgliedern nachträglich die besten Wünsche zum Ramadanfest aussprechen.  

Im Zuge der globalen Ausbreitung von COVID-19 durchleben wir alle eine Bewährungsprobe für unsere Gesundheit, unser soziales Leben und für unsere Wirtschaft. Insbesondere die Wirtschaft in Deutschland wurde mit zahlreichen Maßnahmen auf EU-, Bundes- und Landesebene gegen Auswirkungen der Krise gestärkt. Das primäre Ziel, die negativen Folgen der Krise auf unsere Volkswirtschaft zu verringern, haben wir dank geeigneter, politischer Schritte in großen Teilen erreicht. Steigende Arbeitslosigkeit, Beschäftigte in Kurzarbeit und ein negativer Wirtschaftszuwachs waren natürlich unvermeidbare Folgen. Die Kraft und die Stabilität der deutschen Wirtschaft haben jedoch mit kalkulierten Einbußen das Schlimmste verhindern können.  

Auch wir als Netzwerk Europäisch-Türkischer Unternehmen haben versucht, unserer Verpflichtung in dieser Zeit bestens gerecht zu werden. Mit Beginn der Krise haben wir unverzüglich eine umfassende Informations- und Beratungsplattform für Unternehmen eingerichtet. Sowohl alle relevanten, offiziellen Entwicklungen, als auch Informationen unserer Experten zu den häufigsten Fragen rund um die Krise, haben wir in deutscher und türkischer Sprache inklusive erklärender Videos zur Verfügung gestellt. Somit konnten wir den unternehmerischen Existenzängsten und Unsicherheiten teilweise entgegenwirken und unserer soziokulturellen Funktion und Rolle entsprechen. Zudem haben wir gemeinsam mit den NETU-Standorten in NRW und Südwest eine bundesweite Videokonferenz durchgeführt und neben Expertisen zu Kurzarbeit, Steuern, Digitalisierung und Fördermaßnahmen konkrete Fragen hunderter Unternehmen beantworten können.  

Insbesondere hat unsere Telefonumfrage zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Mitgliedsunternehmen dazu beigetragen, die spezifischen Problemstellungen empirisch zu erfassen und auszuwerten, um die fachliche Evaluation gezielt in unsere Informationsplattform zu integrieren. Um die persönliche Beratungsmöglichkeit aufrecht zu erhalten und um allen Unternehmen mit Rat und Tat stetig zur Seite stehen zu können, haben wir außerdem eine regelmäßige Online-Sprechstunde eingerichtet.  

Als bundesweiter Unternehmerverband, der sich in einer gesamtgesellschaftlichen Schlüsselrolle für die Vernetzung, den Austausch und die wirtschaftliche Förderung seiner Mitgliedsunternehmen einsetzt, sind wir zuversichtlich, dass sich unsere Wirtschaft rasch von den Folgen der Krise erholen wird. Die aktuellen Entwicklungen und die allmähliche Rückkehr zu einer „neuen Normalität“ weisen bereits positive Zeichen dieser Entwicklung auf.  

In Zuversicht, dass Sie diese Zeiten wirtschaftlich und insbesondere gesundheitlich mit ihren Familien und Nächsten bestens überstehen, wünsche ich Ihnen eine angenehme Lektüre. 

Ihr Veli Karakaya                                                                                                                                                             

 

  

 

NACHRICHTEN

 

Deutsch-türkische Beziehungen: 1000-seitiges Werk "Deutschland in der Weltpolitik I + II"

Akademische Untersuchungen oder populärwissenschaftliche Veröffentlichungen über die Türkei gibt es zuhauf im deutschsprachigen Raum. Jedoch waren derartige Veröffentlichungen in der Türkei über Deutschland bisher Mangelware.

Diesmal haben sich 39 türkischstämmige Fachleute sowie ein deutscher Experte zusammengesetzt und versucht, Deutschland der türkischen Öffentlichkeit detaillierter zu erklären. Das etwas mehr als 1000-seitige Werk „Dünya Siyasetinde Almanya I + II“ [„Deutschland in der Weltpolitik I + II“], das Anfang 2020 beim Verlag „nobel“ in Ankara erschien, deckt nahezu alle relevanten Themenbereiche deutscher Geschichte, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft ab. Die aus zwei Sammelbänden bestehende Publikation habe deshalb das Ziel, die in der Türkei herrschenden Wissenslücken über „dieses verwandte Land“ zu füllen. Überdies besitzt die wissenschaftliche Veröffentlichung, bei der eine große Anzahl von Fachspezialisten und auserlesenen Autoren mitwirken durfte, eine Funktion als Nachschlagwerk. 

Die beiden Bände „Deutschland in der Weltpolitik I + II“ mit so unterschiedlichen Wissenschaftlern und Experten aus diversen Disziplinen markieren einen Meilenstein für das Verständnis Deutschlands in der Türkei. Damit stellen diese Sammelbände einen herausragenden Beitrag für die türkisch-deutschen Beziehungen dar. 
 

Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link: 

https://www.trtdeutsch.com/meinung/ein-herausragender-beitrag-fur-die-turkisch-deutschen-beziehungen-2015448  

 

 

 

Bundesbank erwartet wirtschaftliche Erholung

Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal langsam erholen. "Es spricht derzeit vieles dafür, dass sich die gesamtwirtschaftliche Entwicklung im Verlauf des zweiten Quartals im Zuge der Lockerungsmaßnahmen wieder aufwärtsbewegen wird und eine Erholung in Gang kommt", hieß es im Monatsbericht Mai.    

Die Bundesregierung hingegen rechnet nach derzeitigem Stand erst mit einer Erholung nach dem zweiten Quartal. Im ersten Vierteljahr 2020 war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes zum Vorquartal um 2,2 Prozent geschrumpft. Damit stürzte Europas größte Volkswirtschaft in die Rezession.  

Für den Beginn des zweiten Quartals rechnet die Bundesbank mit einem größeren Einbruch, da der "Shutdown" vor allem im April Konsum, Exporte und Investitionen stark gedrückt habe. "Die Wirtschaftsleistung dürfte nochmals erheblich niedriger ausfallen als im Durchschnitt des schon gedrückten ersten Vierteljahres."  

Doch die wirtschaftliche Entwicklung der kommenden Monate sei weiterhin unsicher: "Diese hängt unter anderem vom weiteren Verlauf des globalen Infektionsgeschehens und der ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen ab, aber auch von davon beeinflussten Veränderungen des Konsum- und Investitionsverhaltens." Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/corona-krise-bundesbank-erwartet-langsame-erholung-der-deutschen-wirtschaft-a-27b5fb6d-44f3-43b4-853e-3390dc2d5e49 

 

 

 

Tourismus: Türkei möchte sich als sicheres Reiseland empfehlen

Die Telefondrähte zwischen einigen Ländern in Europa und Ankara werden in der nächsten Zeit glühen, wenn es um die Öffnung des Tourismus geht. Ganz vorne mit dabei wird Deutschland sein. Das Land am Bosporus steht kurz davor, den Luftverkehr mit über 70 Ländern im Rahmen der Lockerungen wegen des Coronavirus wieder aufzunehmen. Nun ist das Ziel, im Interesse einer starken Wirtschaft, ab Juni wieder Touristen ins Land zu bringen sagte Nuri Ersoy, türkischer Kultur- und Tourismusminister gegenüber dem Nachrichtensender CNN Türk.    

Deutschland könne zu den Ländern gehören, die in der ersten Phase der Wiedereröffnung Touristen in die türkischen Ferienorte entsenden könnten, betonte Ersoy.  
 
In der Zwischenzeit plant das türkische Gesundheitsministerium die Einrichtung von Covid-19-Testzentren an den Touristenflughäfen sowie an den Grenztoren auf den Landrouten, fuhr Ersoy fort. Alle Menschen werden ab Juni bei ihrer Ankunft im Land getestet, fügte er hinzu. Die türkische Regierung hat ein Verfahren eingeleitet, um die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf Flughäfen, in Transportfahrzeugen, Tourismuseinrichtungen, Restaurants, Museen und archäologischen Stätten zu gewährleisten.
 
Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link: 
 

 

 

 

Eurozone: Industrieproduktion bricht ein